Verfasst von: jesusandyou | Juni 14, 2010

Jesus über die Missbrauchskandale in der Kirche

Was würde Jesus wohl zu den sexuellen Missbräuchen und der Gewalt an Minderjährigen in der Kirche sagen?

Matthäus 6:

1 In jener Stunde kamen die Jünger zu Jesus und fragten: Wer ist im Himmelreich der Größte? 2 Da rief er ein Kind herbei, stellte es in ihre Mitte 3 und sagte: Amen, das sage ich euch: Wenn ihr nicht umkehrt und wie die Kinder werdet, könnt ihr nicht in das Himmelreich kommen. 4 Wer so klein sein kann wie dieses Kind, der ist im Himmelreich der Größte. 5 Und wer ein solches Kind um meinetwillen aufnimmt, der nimmt mich auf.

 6 Wer einen von diesen Kleinen, die an mich glauben, zum Bösen verführt, für den wäre es besser, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals im tiefen Meer versenkt würde.

Zum Glück hat der Papst sich im Namen der Kirche entschuldigt! Aber es muss noch sehr viel getan werden, damit sowas nie wieder vorkommt.

Vor allem müssen die Opfer betreut werden und Entschädigungen erhalten. Die Täter verdienen Strafe!

Advertisements

Responses

  1. Schwieriges Thema.
    OK, der Papst hat sich entschuldigt. Meines Erachtens etwas spät. Bedauern mit den Bischöfen wurde wesentlich früher ausgesprochen.

    Wollen wir nicht vergessen – ja, die Kirche selbst ist nicht der ´Täter´. Gleichzeitig ist die Kirche aber Hüter der Moral. Es passt halt nicht zusammen, dass man einen sehr ausführlichen Katechismus ersellt, der das Leben der Gläubigen regelt. Bis ins kleinste Detail. Und dann vorgibt über die inneren Vorgänge nicht Bescheid zu wissen.

    Könnte sich schon eine kleine Diskussion entwickeln? Zu verschiedenen Themen. War heute im blasphemieblog etwas enttäuscht. Über die Abwertung von Deinem Kommentar.

    Scheint schon so, das beide Seiten ziemlich festgefahren sind. Ich selbst kann auch streitbar sein. Gehöre ja auch zur anderen Seite 😉

    Gleichzeitig stimme ich zu – die Bibel kann für viele ein nützliches Buch sein. Und ´Glauben´ bzw. Religion wird wohl auch nicht aussterben. Was m.E. auch nicht wünschenswert wäre.

    Ein bisschen Annäherung könnte allerdings nicht schaden! LG

  2. Hallo Waelti,

    ja, es gibt es Katechismus und die Gebote Jesu, aber danach zu leben ist unglaublich schwierig. Die Kirche ist der Hüter der Moral und sie muss es bleiben. Aber es fehlen so wenige Vorbilder, weil wir Menschen sind und keine Superheiligen.

    Ich wünsche mir auch eine Diskussion zwischen Christen und Atheisten.

    „Scheint schon so, das beide Seiten ziemlich festgefahren sind.“ wie kann man diese verhärteten Fronten aufbrechen? Schwierig… aber nicht unlösbar.

    Ich freue mich sehr, dass wir damit anfangen…

    Lg

  3. Mahlzeit 😉

    Hier hätten wir schon einen Problem Fall. Möglicherweise würde da in den meisten Foren bis auf´s Messer gekämpft…

    „Die Kirche ist der Hüter der Moral“

    Ganz schnell hat da jede Seite ein Bild im Kopf. Und diese beiden Bilder passen nicht zusammen. Als Folge reden die Menschen aneinander vorbei. Und merken es nicht.

    Was ist die Moral, die die Kirche hüten muss?
    Danach
    Was verstehen wir unter der Kirche, die diese definierte Moral hüten muss?
    Und dann erst
    Warum muss diese Kirche diese Moral hüten?

    Das wären also mindestens 2 Postings. Kirche und Moral. Die dann in einem 3 Posting (Warum) zusammengeführt werden müssten.

    P.S.: Beim Katechismus ist es ähnlich. WILL die Kirche, das man GENAU nach dem Katechismus lebt? Oder ist es einfach eine Sammlung von möglichen Antworten? (OK, in sehr vielen Fällen ist es keine MÖGLICHE sonder die einzige Antwort)

    LG Waelti

  4. Hallo Walter,

    natürlich will ich auch nicht, dass zwischen Atheisten und Theisten Kämpfe und Schlachten geführt werden, dass am Ende jemand ein blaues Auge bekommt. 😉

    Und im Laufe eines hitzigen Gefechtes kann schon mal Kolleteralschaden entstehen. Ich habe bisher schon soviele Diskussionen mit streng gläubigen Christen geführt, und manchmal kocht in mir sowas von die Wut, dass kannst Du nicht glauben. Ja auch unter Christen gibt es sehr schlimme Meinungsdifferenzen. 😉

    Aber bei Christen gibt es wenigstens eine gemeinsame Basis. Bei Diskussionen zwischen Christen und Atheisten wird es manchmal sehr unversöhnlich. Aber was bringt dann die Wut und die gegenseitigen Verletzungen oder gar Beleidigungen?

    Eigentlich gar nichts! Es ist doch Hauptsache, dass man bei einer Diskussion was dazu lernt und Verständnis für einander aufzeigt – und zwar von beiden Seiten.

    In diesem Sinne wünsche Dir noch einen schönen Tag Walter.

    LG aus München
    Khoi


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: