Verfasst von: jesusandyou | Januar 20, 2011

Warum wurde Jesus zu Zeiten von Kaiser Augustus geboren? Teil 2

Im ersten Teil haben wir uns angesehen, dass es zwischen Augustus und Jesus verblüffende Gemeinsamkeiten auftreten. Absolute weltliche Macht trifft auf absolute geistige Macht.

Wer aber denkt, damit sind auch schon die wesentlichen Gemeinsamkeiten erschöpft, der irrt sich gewaltig.

Durch eine präzisere Beobachtung und Kombination von Fakten stoßen wir zu Grenzen vor.

Zur Hilfe nehmen wir diesmal die Namensforschung und die Zahlensymbolik  als zwei Werkzeuge in Gebrauch.

Lk 2, 1: In jenen Tagen erließ Kaiser Augustus den Befehl, alle Bewohner des Reiches in Steuerlisten einzutragen.

Halten wir einmal fest: Dieser Vers aus dem Lukas-Evangelium sagt aus, dass Jesus zu Zeiten von Kaiser Augustus geboren war.

 

Achtung! Achtung!

Nun besteht aber der Name Augustus aus 8 Buchstaben. (Eigentlich ist Augustus nicht ein Eigenname sondern ein Titel, und bedeutet „der Erhabene“, der vom Senat vergeben wurde. ) Und ist der 8. Monat.

Augustus hatte aber den Geburtsnamen Gaius Octavius.

Dieser Name Octavius hat auch 8 Buchstaben.

Und Octa ist eine 8. Eine 8 wie eine 8-armige Krake Oktopus. 8 wie Oktave. 8 wie das Achteck Octagon. 8 wie Oktober.

Moment mal! Oktober ist doch der 10 Monat und nicht der 8. Monat.

Das mag so sein, aber das auch nur seit dem Jahr 153 v. Chr. wurde der Jahresbeginn  des Amtsjahres vom 01. März auf den 1. Januar verlegt.

Durch diese Verschiebung von 2 Monaten wurde der Monat Dezember, der doch der 10. Bedeutet zum 12 Monat. Cent wie 10! Die ganzen Monatsnamen mit ihren Zahlen haben keinen Bezug mehr zu ihren eigentlichen Bedeutung.

November, der der 9. heißt ( franz. Neuf  bedeutet 9) wurde zum 11. Monat.

Oktober, der 8. wurde zum 10. Monat.

September ( franz. sept bedeutet 7) wurde zum 9. Monat.

Doch was ist dann mit dem Monat Augustus? Ursprünglich hieß der 6. Monat Sextilis, was soviel der 6. Bedeutet. Durch die Kalenderreform 153 v. Chr wurde dieser Monat zum 8. Monat. Und zu Ehren von Augustus nannte der Senat diesen 8. Monat in Augustus im Jahre 8 v. Chr. um, da Augustus in diesem Monat sein erstes Konsulat angetreten hatte.

Somit hat Augustus – das sollen wir nicht verachten– eine Menge von Achten in Verbindung mit seinen Namen angehäuft.

Wie ist es dann mit Jesus?

 

 Ιησους  

 

Sein Name im Griechischem  hat einen Zahlenwert von 888.

Das Jota 10,  Eta 8, Sigma 200,  Omikron 70 und  Ypsilon  400. Da zwei Sigmas im Jesu Namen vorkommen, kommt die Quersumme zu 888. Weil in den alten Manuskripte, die so genannten Majuskeln, nur Großbuchstaben vorkommen, und es keine Endensigma gibt, hat man die Quersumme zu 888 und nicht zu 694.

So sagte Jesus über sich:

„Habt ihr nie gelesen, was David getan hat, als er und seine Begleiter hungrig waren und nichts zu essen hatten – wie er zur Zeit des Hohenpriesters Abjatar in das Haus Gottes ging und die heiligen Brote aß, die außer den Priestern niemand essen darf, auch seinen Begleitern davon gab? Und Jesus fügte hinzu: Der Sabbat ist für den Menschen da, nicht der Mensch für den Sabbat. Deshalb ist auch der Menschensohn Herr auch über den Sabbat.“
(Markus 2, 25-28)

Menschensohn, damit ist er, Jesus selber gemeint. Sabbat war der 7. Tag in der Woche. Und da der Menschensohn, also die 8 ist, steht er über die 8. Das macht doch Sinn oder nicht?

 

8>7 ist eine mathematisch richtige Aussage!

Diese Markus-Textstelle behandelt den Sabbat und wird gerne als Zeugnis genommen, dass wir über manche Gesetze stehen. Aber im Verborgenen sagt Jesus auch eine Menge über sich aus. Jesus bezeichnete sich als das Licht. Er ist also der neue Tag und überwendet die alte Woche. Er ist somit die 8, de Überwinder des Alten, und somit die neue Schöpfung.

 

Mit Augustus war auch eine neue Epoche angebrochen.

Aber wer gewann? Jesus oder Augustus?

Advertisements

Responses

  1. Hallo,
    ich interessiere mich auch für Kirchengeschichte und wollte in diesem Zusammenhang folgendes Buch empfehlen: „Geschichte der Alten Kirche“ von Hans Lietzmann (Hans Lietzmann war Professor an der Friedrich-Wilhelm-Universität in Berlin, die heute Humboldt-Uni heißt.) Das Buch ließt sich wie ein Roman und man wird über Raum und Zeit hinweg in eine andere Welt versetzt. Übrigens war Lietzman Mitglieder der Bekennenden Kirche. Viel Spaß beim Lesen.
    Gruß, Rainer

    • Hallo Rainer,

      Danke für den Buchvorschlag. Sobald ich Zeit habe, werde ich mir das Buch zu Gemüte führen.

      Have a nice day!

      VG
      Khoi

  2. Wenn man die Buchstaben von dem Namen JESUS umstellt, können sich die Worte SUJES, SESUJ, SUEJ ergeben. Hat das eine tiefere Bedeutung?


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: